One Two
Sprechstunde

WS 2017 / 2018:

  • Dienstags und mittwochs nach Vereinbarung
  • Donnerstags zwischen 12 und 13 Uhr
 
Sie sind hier: Startseite Lehre Lehrveranstaltungen Prof. Sturma SS 2016

SS 2016

Oberseminar:
Die Frankfurter Schule

Donnerstags 14 - 16 Uhr (wöchentlich)
Beginn: 21.4.2016
Ort: Sitzungszimmer DRZE/IWE, Bonner Talweg 57, 53113 Bonn
Anfahrt: Mit den Straßenbahnen 61/62 oder dem Bus 600 bis zur Haltestelle Weberstraße.

Die kritische Theorie der sogenannten Frankfurter Schule will die offenen und versteckten Formen gesellschaftlicher, wissenschaftlicher und kultureller Ausbeutung und Instrumentalisierung aufdecken. Ihre Kritik an den modernen Lebensweisen geht davon aus, dass der technische und ökonomische Fortschritt sich auf Natur und Gesellschaft genauso negativ auswirkt wie auf die psychische Situation der Menschen.
In dem Forschungslernseminar sollen u.a. exemplarische Texte von Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Walter Benjamin analysiert werden. Bei der Rekonstruktion des Ansatzes der Frankfurter Schule werden Schwerpunkte auf der methodischen Verfahrensweise sowie auf der Konstellation von Gesellschaftskritik und Naturverhältnissen liegen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach persönlicher Anmeldung während der Sprechstundenzeiten von Prof. Sturma möglich.

 

Vorlesung / Übung:
Religion und Ethik

Dienstags 12 - 14 Uhr (wöchentlich)
Beginn: 19.4.2016
Ort: Hörsaal IV, Hauptgebäude

Religion und Ethik liegen normative Ordnungen eigener Art zugrunde. Auch wenn sie kulturgeschichtlich über gemeinsame Quellen verfügen, ist ihr Verhältnis seit Jahrtausenden von Spannungen und offener Feindschaft bestimmt. Das gilt insbesondere für die Beziehung der drei großen monotheistischen Religionen zu den Hauptströmungen der Ethik des Abendlandes.
In dieser Veranstaltung wird das Verhältnis zwischen Religion und Ethik aus philosophischer Sicht beleuchtet. Dabei soll untersucht werden, wie Religion und Ethik jeweils mit Fragen nach der Wirklichkeit, dem Menschenbild, der Begründung und Rechtfertigung von Handlungsnormen sowie nach Tod und Unsterblichkeit umgehen, und – nicht zuletzt – wie sie sich zu Politik und Naturwissenschaften verhalten.
Als systematische Leitlinie werden Kants berühmte Fragen Was kann ich wissen?, Was soll ich tun? und Was kann ich hoffen? dienen. Die Textgrundlage bilden klassische Schriften von Platon, Pascal, Hume, Rousseau, Kant, Hegel, Kierkegaard und Marx sowie neuere Arbeiten zur Rolle von Religionen in der modernen Lebenswelt.


Examens- und Doktorandenkolloquium

Nach Vereinbarung
Ort: Sitzungszimmer DRZE/IWE, Bonner Talweg 57, 53113 Bonn
Anfahrt: Mit den Straßenbahnen 61/62 oder dem Bus 600 bis zur Haltestelle Weberstraße.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach persönlicher Anmeldung während der Sprechstundenzeiten von Prof. Sturma möglich.

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge